Willkommen beim Seniorenbund Allhartsberg

Wir heißen sie beim Seniorenbund Allhartsberg herzlich willkommen

und freuen uns, dass sie unsere Homepage besuchen.

Die Ortsgruppe hat derzeit 280 Mitglieder und wir freuen uns über

jedes neue Mitglied.

Der Obmann und der Vorstand unseres Vereines sind bestrebt

den Mitgliedern eine Vielfalt von Veranstaltungen wie Reisen, Wandern

Kegeln, Schnapsen usw. anzubieten.

Unsere Gebietsbetreuer versorgen unsere Mitglieder vier mal jährlich mit

den wichtigsten Infos unseres Vereines, weiters steht ein Schaukasten

am Kirchenplatz wo alle Aktivitäten jederzeit nachgelesen werden können.

Neuwahl am Gemeinde-Seniorentag

Beim Gemeinde-Seniorentag am 15.11.2019 wurde ein neuer Vorstand gewählt. Obmann Wilhelm Schmid hatte seine Funktion zurückgelegt und wurde zum Ehrenobmann ernannt. 

Johann Steinlesberger wurde einstimmig als Obmann der OG Allhartsberg gewählt.

Vom Vorstand ausgeschieden ist Margarete Reitbauer dafür neu aufgenommen

wurde Elfriede Kasser.

 Obmann:                                       Johann Steinlesberger

Obmann-Stellvertreter:               Cäcilia Gallhuber

Schriftführer:                                 Elfriede Schieszl

Finanzreferent:                             Leopold Huber

Ehrung 20, 25 und 35 Jahre Mitgliedschaft!

1. Reihe v.l.n.r.: Bgm.LAbg. Anton Kasser, Margarete Reitbauer, Obmann Wilhelm
Schmid, 35 Jahre Mitgliedschaft Hildegard Wieser, Hermine Hofer, Gertrude Walter, Josefa Kasser, Anton Kasser
2. Reihe v.l.n.r.: Obmann-Stv. Johann Steinlesberger, GPO Hermine Handsteiner,
Bezirksobmann Johann Brandstetter,
1. Reihe v.l.n.r.: Obmann-Stv. Johann Steinlesberger, GPO Hermine Handsteiner,
Agnes Spreitzer, Obmann Wilhelm Schmid, Maria Hinterberger.
Maria Huebmer, Helmut Kimmeswenger,
Bezirksobmann Johann Brandstetter 2. Reihe v.l.n.r.:Bgm.LAbg. Anton Kasser, Alfred Spreitzer, Maximilian Hinterberger

Obmann

Johann Steinlesberger

3365 Allhartsberg, Hiesbach 75/1

Tel.: 07448/3156

 +436764722555

Email: Steinle@aon.at

Zuständigkeit: Reisereferent und Schnapsen

Obmann-Stellvertreterin

Cäcilia Gallhuber

3365 Allhartsberg, Brandstetten 14

Telefon: +4367762519984

E-Mail: gallhuber.cilli@aon.at

Schriftführerin

Schieszl Elfriede

Graben 34

3365 Allhartsberg

06769195699

Elfriede.schieszl@aon.at

Finanzreferent

Leopold Huber

3365 Allhartsberg, Burgstall 26

Tel.:07448 3006, Handy: 066473206624

Email: burgstall26@aon.at

oder: Huber Senioren tb-waidhofen-ybbs-hp@am.noe-senioren.at

Zuständigkeit: Homepage Betreuer des Teilbezirkes Waidhofen/Ybbs

Veranstaltungen im Jahr 2020

Wanderungen im Jahr 2020

Senioren Allhartsberg" in de Berg san ma gern"

Zwei herrliche Tage verbrachten 57 reiselustige Senioren der OG Allhartsberg vom 17. bis 18. September in Bayern und Oberbayern.  Von Allhartsberg über Salzburg - Chiemsee nach Brannenburg. Von da fuhr man mit der Wendelstein-Zahnradbahn  ( 7,66 km ) auf einen der schönsten Aussichtsberge im Chiemgau, den Wendelstein. Bergstation (1.724 m), Gipfel (1.838 m). Rund um den Gipfel gibt es viel zu entdecken und zu erleben. Vom Wendelsteinhaus kommt man zur malerischen Aussichtskanzel "GACHER BLICK". Von da hat man einen herrlichen Ausblick auf den "Wilden Kaiser, das Karwendel- und Wettersteingebirge, sowie auf die Zentralalpen mit dem Großglockner." Gegenüberliegend kommt man zum Wendelsteinkircherl "PATRONA BAVARIAE" auf der Schwaigerwand. Das schmucke Gotteshaus gilt als die am höchsten gelegene konsekrierte Kirche Deutschlands. Im Sommer finden jeden Sonntag Gottesdienste statt. Auch gibt es noch eine Höhle und eine Sternwarte zu erkunden. Nach längerem Aufenthalt und einer Stärkung ging es mit der Seilbahn hinunter nach Osterhofen. Weiterfahrt mit dem Bus entlang dem Schliersee zum Tegernsee. Nach einem Stadtbummel und einer Schifffahrt zurück über Bayrischzell - Thiersee nach Ebbs ins  Hotel "KAISER" zum Zimmerbezug. Am zweiten Tag, nach einem reichlichen Frühstück, ging die Fahrt nach Reit im Winkl. Vorher aber besuchte man noch kurz den Dom zu Ebbs. Es ist eine sehr schöne Barockkirche. Das Berg- und Schidorf Reit im Winkl, wegen seiner landschaftlichen Schönheit weithin bekannt, ist die Perle von Oberbayern. Da warteten bereits Marlies und ihre Kollegin auf eine Führung durch den sehr schönen, gepflegten Ort. In der Pfarrkirche verabschiedete sich Marlies mit einem sehr eindrucksvollen Heimatgedicht. Die  Fahrt ging nun weiter zum zweiten Programmpunkt des Tages. Mitten in den Chiemgauer Alpen liegt die durch Rosi Mittermaier  berühmt    gewordene

"WINKLMOOSALM". Hier wurde für das kulinarische Wohl gesorgt. Die Winklmoosalm liegt auf einem Hochplateau auf 1.172 m, ca. 10 km von Reit im Winkl entfernt. Vom "kurz-mal-frische-Luft-schnuppern" über gemütliche Wanderungen bis hin zu ambitionierten Bergtouren ist alles möglich. Den  längeren Aufenthalt  konnte man nutzen zu Wanderungen. Frisch gestärkt von der Bergluft und mit zahlreichen Eindrücken im Gepäck, ging es für die Senioren am Nachmittag zurück nach Hause. Bei einer gemütlichen Jause beim Mostheurigen "HAUER" ließ man den Tag ausklingen. Danke an den Obmann Wilhelm Schmid für die geplante Reise, und an unseren Chauffeur Helmut für die sichere Fahrt. Dank auch an alle mitreisenden Senioren für die Disziplin und den Zusammenhalt bei dieser 2-Tagesfahrt.

 
 

,,de Seniorenwocha " in Altenmarkt!

26 Senioren der OG Allhartsberg verbrachten vom 12.8. bis 19.8.2019 ihren Urlaub in Altenmarkt.

Das Quartier bezog man im Gasthof  "Haider und Schön", wo bestens für die Senioren gesorgt wurde. Es war wieder eine wunderschöne, erholsame Woche. Bei herrlichem Wetter wurden viele Ausflüge und Wanderungen unternommen. Nach Maria Taferl, zur Waldkapelle, zum Herzstein, zur Wallfahrtskirche Heiligen Blut und zur roten Säge. Auch Altenmarkt und Ysper wurden besichtigt. Natürlich durfte das tägliche Kartenspielen auch nicht fehlen.

Besonders freuten sich die Senioren über den Besuch von Abt Berthold, Grete Aigner und Franz Schnabl als Chauffeur. Abt Berthold feierte mit den Senioren eine hl. Messe, feierlich umrahmt von Grete Aigner auf der Orgel. Beim Besuch von Bgm.LAbg. Anton Kasser, Vizebgm. Hermine Handsteiner und Seniorenbundobmann Wilhelm Schmid, veranstalteten die Senioren ein Buchstabenspiel mit Worte erraten: " SENIORENURLAUB 2019 BEI HAIDER " war die Lösung.

Bei Gesang, viel Spaß und Gaudi wurde auch so manches Glaserl geleert. Wie im Flug verging dieser gemütliche Nachmittag.

So schnell war auch die Woche um und man mußte ans nach Hause fahren denken. Alle aber freuen sich schon wieder auf den Seniorenurlaub im nächsten Jahr. " sche woas wieda de Seniorenwocha"

 
 
 

" S O M M E R Z E I T IST R E I S E Z E I T "

Vom 29. Juli bis 02. August machten sich 50 reiselustige Senioren auf den Weg ins wunderschöne  Kleinwalsertal. Die Fahrt führte über Salzburg, vorbei am Chiemsee, Bad Tölz und weiter nach Benediktbeuern. Schon von weitem grüßen die Zwiebeltürme der Basilika St. Benedikt. Nach dem Mittagessen Besichtigung der  Basilika und anschließend weiter zum Kloster Ettal. (Besichtigung der Kloster-, Pfarr- und Wallfahrtskirche). Weiterfahrt über Oberammergau nach Mittelberg, wo im "Aparthotel Kleinwalsertal" das Quartier bezogen wurde.Am zweiten Tag war die Panorama-Pässefahrt geplant. Von Mittelberg nach Oberstdorf, nun begleitet vom Reiseführer Helmut, ging es weiter nach Lingenau  im Bregenzerwald. Besichtigung eines Bregenzerwälder Käsekellers (Europas größtes Reifezentrum für Bergkäse). 32.500 Laibe werden hier gelagert. Im Verkaufsraum konnte man verschiedene Käsesorten verkosten und auch andere regionale Produkte kaufen. Weiter ging die Fahrt nach Schwarzenberg. Besichtigung der Dreifaltigkeitskirche. Nach der Mittagsrast ging es weiter auf den Hochtannbergpaß (1.675 m). Nach einem kurzen Fotostop weiter über das Lechtal und das Tannheimertal, eines der schönsten Hochtäler Europas.

Am dritten Tag ins Westallgäu. In Oberstdorf stieg Reiseführer Hermann zu. Weiter nach Fischen und Lindenberg. Besichtigung der  Aureliuskirche. Eine Besonderheit  ist eine Uhr im Kircheninneren und der Altar steht im Westen. Nun ging die Fahrt  weiter nach Wangen, der schönsten Alpenstadt Süddeutschlands. Die Zeit zur freien Verfügung wurde genutzt zu einem Bummel durch die Altstadt. Es heißt   "IN WANGEN BLEIBST DU HANGEN". Nach einer gemütlichen Kaffeepause ging es über Isny (Barockstraße), Missen und entlang dem Alpsee nach Mittelberg. Da noch genügend Zeit blieb, ging es mit der Kabinenbahn hinauf zum Walmendingerhorn. Es wird seinem Ruf als "Berg der Sinne" wirklich gerecht. Der spektakuläre Aussichtspunkt gibt den Blick frei auf ein atemberaubendes Panorama.

Am vierten Tag galt der erste Programmpunkt der Pfarrkirche Lingenau, die vom Waidhofner Architekten Ernst Beneder gestaltet wurde. Weiters ging nun die Fahrt nach Konstanz, zum zweiten Programmpunkt. Nach einer kurzen Stadtführung und der Besichtigung des Konstanzer Münsters, blieb noch Zeit zur freien Verfügung. Die wurde genutzt für eine Stärkung. Mit dem Linienschiff "München" ging es über dem Bodensee  nach Friedrichshafen. Von dort mit dem Bus wieder zurück ins Quartier.

Am fünften Tag war der Termin für die Heimreise. Aber vorher besuchte man noch "DAS DORF DER KÖNIGSSCHLÖSSER", Schloss Neuschwanstein und Schloss Hohenschwangau. Dann über den Fernpass und  das Mieminger Sonnenplateau nach Innsbruck. Im Jägerhof am Kolsassberg wurde das Mittagessen eingenommen. Nach dem Essen noch ein Vedauungsschnapserl, und ab in Richtung Heimat. Im Allhartsbergerhof fand diese 5-Tagesfahrt ihren gemütlichen Ausklang. Dank an Obmann Willi Schmid für die geplante Reise, und an unseren sehr umsichtigen Chauffeur "Helmut", der uns wieder sicher nach Hause brachte.

 

Senioren Allhartsberg trafen auf Jugend Allhartsberg

Am 4. Juli 2019 war GEMEINSAMES  WANDERN angesagt. Von Allhartsberg ausgehend führte die Wanderstrecke der Senioren Allhartsberg im Rahmen des Ferienspiels mit 14 Kindern zur erweiterten Mühlenwanderwegrunde "Aubauer". Ziel war die Mühle, und bei einer kurzen Rast konnte man erfrischende Getränke zu sich nehmen. Dorferneuerungsobmann Gottfried Übellacker berichtete über die Entstehung dieser Mühle und wie früher hier Getreide gemahlen wurde. Dann ging es zurück zum Ausgangspunkt der Wanderung.                                                                                                                                      Im Anschluß an die Wanderung hatte OG-Obmann Willi Schmid zum Grillfest in seinen Garten eingeladen. Die Veranstaltung war sehr gut besucht. Sehr erfreulich war auch, dass sich viele Senioren aus den umliegenden Ortsgruppen eingefunden hatten. Sie alle wurden mit Grillkoteletts und Grillwürstel bestens versorgt. Von der Schank gab es ausgezeichnete Weine, Bier vom Faß und alkoholfreie Getränke bzw. köstliche hausgemachte Mehlspeisen und Kaffee.  Die Kinder wurden auf Grillwürstel und ein Getränk eingeladen. Auch Bezirksobmann Johann Brandstetter und Vizebgm. Hermine Handsteiner waren unter den Gästen. Für Gemütlichkeit und gute Stimmung sorgte Andrea mit ihrer Musik und  Gesang. Es war wieder ein sehr schönes gelungenes Fest, das bis spät in den Abend hinein dauerte.

Ein herzliches Dankeschön an alle Helfer und an Familie Schmid, welche diese Veranstaltung in diesem schönen Garten möglich gemacht hatte.

ALLHARTSBERG BEZWINGT AUSSICHTSTURM

Es war wieder ein sehr schöner und erlebnisreicher Ausflug.  Am 18.Juni 2019 fuhren bei herrlichem Wetter  58 Senioren nach Gmunden. Ziel der Reise war der Grünberg, der hoch über der schönen Stadt Gmunden liegt. (Hausberg der Gmundner) Bei der Auffahrt mit der Grünberg-Seilbahn hat man einen malerischen Ausblick auf Gmunden, den Traunstein und den Traunsee. Oben am Grünberg (Bergstation 985 m) kann man viele Wanderungen unternehmen. Eine sehr schöne Wanderung ist zum Naturschutzgebiet Laudachsee.                                                                                                          " Die Natur aus einer anderen Perspektive erleben "  kann man beim Baumwipfelpfad. Mit einer Gesamtlänge von 1.400 m und einer Höhe von bis zu 21 m schlängelt sich der Baumwipfelpfad durch den Wald, vorbei an zahlreichen Lern- und Erlebnisstationen. Der Höhepunkt des Pfads ist im wahrsten Sinne des Wortes der 39 m hohe, architektonisch einmalige Aussichtsturm. Von der obersten Plattform des Turms bietet sich ein einzigartiger Blick über das gesamte Voralpenland und das Salzkammergut, vom Traunsee bis zum Dachstein. Die 55 m lange Tunnelrutsche im Turminneren bietet pures Rutschvergnügen, das auch einige Senioren ausprobierten. Nach den ganzen Highlights wird das gemeinsame Mittagessen auf der Grünbergalm eingenommen. Im Anschluß ging es talwärts und wieder heimwärt. In St.Gallen beim Gasthaus Angerer ließ man bei einer Jause und einem Verdauungsschnapserl gemütlich den Tag ausklingen.

 

WALLFAHRT nach St.Pölten 2019

Riesengroß war die Wallfahrerschar, 137 Senioren, welche sich am 8. Mai 2019 zur Seniorenwallfahrt nach St.Pölten aufmachte. Auch Abt Berthold war mit dabei. Im Dom zu St.Pölten -eine sehenswerte Barockkirche- konnten alle einer festlich gestalteten Messe, zelebriert vom Dompfarrer und Abt Berthold mit Meßdiener Herbert Wildling, beiwohnen. Feierlich umrahmt wurde heuer die Messe von den Altmusikanten und dem Seniorenchor, der im Dom zu St.Pölten aus der Taufe gehoben wurde. Am Schluss des Gottesdienstes wurde das Lied vom Seniorenchor  "DU GROSSER GOTT"  und von allen Wallfahrern "SEGNE DU MARIA" gesungen. Nach einem interessanten Bericht des örtlichen Dompfarrers über den Dom, fand der erste Programmpunkt des Tages seinen Abschluss.

Anschließend ging die Fahrt zum Landhaus, wo die Senioren vom Bgm.LAbg. Anton Kasser und vom VP-LGf Bernhard Ebner herzlich empfangen wurden. Im Sitzungssaal erfuhren die Senioren wie der  Ablauf der Sitzungen im Landtagsbereich funktioniert und wie bei  der Wahl im Jahre 1986  St.Pölten zur Landeshauptstadt von NÖ, mit einem eigenen Regierungsviertel wurde. Ein beispielloser Kraftakt gelang dem Architekt Ernst Hoffmann, der das Regierungsviertel und den Klangturm gestaltete.

Spatenstich am 1. November 1992. Ein Meilenstein in der Geschichte.

Nach nur 5 Jahren Bauzeit konnte im September 1997 die NÖ Landesregierung  ihr neues Quartier im Landhaus St.Pölten beziehen. Nach diesem interessanten Einblick in das Regierungsviertel, folgte zum Abschluss noch vom Seniorenchor das Lied  "MEIN ALLHARTSBERG". Anschließend wurden die Senioren zum Mittagessen eingeladen.  Nach der mittäglichen Stärkung fand vor dem Landhaus ein kleines Standkonzert mit Marschmusik der Altmusikanten statt. Anschließend wurde das vereinbarte Besucherprogramm mit den Führungen fortgesetzt.

Führung durch  "das Haus der Natur". Da konnte man neben den präparierten Tieren auch lebend Tiere bewundern.

Die nächste Führung war der "Klangturm". Er ist ein markantes Wahrzeichen des Regierungsviertels. Seine Gesamthöhe (inclusive Antenne) ist 77 Meter. Auf einer Höhe von 47 Metern befindet sich eine Aussichtsplattform. Von hier genießt man herrliche Fernblicke ins Alpenvorland  und spannende Tiefblicke auf das gesamte Areal. Diese Plattform kann man mit dem Panoramalift oder über 280 Stufen erreichen.

Zum Abschluss noch eine Führung durch "das Haus der Geschichte" die auch sehr interessant war. Nach diesen Führungen fand auch der zweite Programmpunkt seinen Abschluss und nun ging die Reise wieder heimwärts. Vorher aber noch zum Gasthaus Waidahammer, wo vor der abendlichen Einkehr  in der hauseigenen Kapelle eine kurze Andacht gehalten wurde. Nach dem Lied " LEISE SINKT DER ABEND NIEDER ", dankte man dem Abt Berthold, dem Meßdiener, den Musikern und dem Seniorenchor für ihre Mitwirkung. Nach der Jause ließ man diesen Tag zu einem Besonderen werden.

 
 

Senioren Allhartsberg besuchten "KRAFTWERK YBBS-PERSENBEUG"

Am 12.4.2019 starteten 47 Allhartsberger Senioren ihre Halbtagesfahrt. Zuerst ging die Fahrt ins Gasthaus Waidahammer zum gemeinsamen Mittagessen. Danach weiter zum Kraftwerk Ybbs-Persenbeug. Es liegt am Ende des Strudengaus zwischen Ybbs und Persenbeug. Eigentümer ist der Verbund. Mit dem Bau wurde 1954 begonnen. Im September 1959 konnte das Kraftwerk in Betrieb gehen. Das Besucherzentrum Ybbs-Persenbeug ermöglicht einen Einblick in das älteste Donaukraftwerk Österreichs.

"Stromerzeugung hautnah erleben"

Das Herzstück des Kraftwerkes sind die riesigen Kaplan-Turbinen, die man in der Maschinenhalle besichtigen kann (insgesamt gibt es sechs Kaplan-Turbinen) und seit 1990 noch eine zusätzliche Kaplan-Rohrturbine.

 "AUSBILDUNG MIT ZUKUNFT"

Mit der Doppellehre "Elektrotechnik und Metalltechnik" erlernt man in vier Jahren gleich zwei Berufe.

 Es ist auch ein ,,Saubermacher Kraftwerk"

Jährlich werden ca. 400 Tonnen Treibgut aus dem Wasser gefischt. Neben Alltagsmüll und Holz wird auch immer wieder umweltgefährdender Sondermüll geborgen.

Seit 2011 werden von der Verbund-Zentralwarte Wien-Freudenau alle neun österreichischen Donaukraftwerke ferngesteuert.

Nach dem geführten Rundgang im Kraftwerk, ging es zur Besichtigung der

                                               "Schiffsschleusen"

"Die Donau ist die wichtigste Wasserstraße Europas"

Die Anlage Persenbeug wurde im Zuge der Erbauung des Kraftwerkes errichtet. Im Jahr 1958 wurden die Schleusen für den Schiffsverkehr geöffnet. Sie bestehen aus zwei Kammern mit einer Breite von je 24 Metern und einer nutzbaren Länge  von je 230 Metern. Die Schleuse Persenbeug passieren jährlich rund 11.000 Schiffe, in der Hauptsaison täglich etwa 33 Schiffe. Eine Schleusung dauert ungefähr 20 Minuten. Dafür sind ca. 70.470 m3 Wasser erforderlich.

Nach dieser sehr interessanten Führung ging es wieder heimwärts. In Perbersdorf beim Gasthaus Resch ließ man bei einer Jause gemütlich den Nachmittag ausklingen.

 
 
 

Erstes internes Schnapsen 2019 der Mannschaften Karo gegen Pik!

Am 18. März 2019 trafen sich 28 Seniorinnen und Senioren zum Schnapsen um ein Schnitzerl im Gasthaus Hausberger in Hiesbach. Die beiden Teams wurden ausgelost und es spielten  14 Paare jeder gegen jeden, das ergab 196 Pumerl. Nach vier Stunden Spieldauer stand das Team  Karo als Sieger fest, mit 103 gewonnenen Pumerl gegenüber 93 gewonnenen Pumerl des Teams Pik.   Die Begeisterung war bei allen im Gesicht ablesbar!                                                                                                                                 

                                                                                                                         

 
 

Internes Preiskegeln des Seniorenbundes Allhartsberg

Damen: Herren:
1. Elfriede Kasser 1. Karl Sonnleitner
2. Sigrid Steinlesberger 2. Helmut Kimmeswenger
3. Elfriede Schieszl 3. Johann Edlinger

 

Spannend wie schon die Jahre vorher, fand auch heuer am  24. Jänner 2019 wieder das traditionelle Preiskegeln statt. Zu diesem Vergleichswettbewerb haben sich 20 Senioren im Gasthaus Lettner in Aschbach eingefunden. Bei diesem spannenden Bewerb, wobei Damen und Herren getrennt bewertet werden, ging es um sechs Pokale und sechs Gutscheine. Für den vierten Platz ein Brot und für den letzten Platz gab es eine Stunde Gratiskegeln vom Gasthaus Lettner. Danke an den Obmann-Stellv. für seine gelungene Überraschung. Er  hatte für die Kegler noch köstliche Käsesorten als Zugabe mitgebracht. Und somit entstand ein echter Kampf, denn jeder wollte ein gutes  Kegelergebnis erzielen.  Nach drei Stunden stand das hart umkämpfte Ergebnis fest.                                        Obmann-Stellv. Johann Steinlesberger und Kassier Leopold Huber konnten folgenden Seniorinnen und Senioren zu ihren Preisen gratulieren.

Gut Holz bis zur nächsten Veranstaltung!

 

 

 

 

Weihnachtsfeier der Senioren Allhartsberg

Besinnliche Gedanken begleiteten die Senioren bei ihrer stimmungsvollen Weihnachtsfeier am 15. Dezember 2018. Nach der heiligen Messe, abgehalten durch Abt Berthold, fanden sich die Senioren im festlich geschmückten Saal des Allhartsbergerhofes ein. Obmann Wilhelm Schmid konnte dazu folgende Ehrengäste begrüßen: Abt Berthold Heigl, Bgm. LAbg. Anton Kasser, GPO Hermine Handsteiner, Bezirksobmann Johann Brandstetter, Obmannstellvertreter Johann Steinlesberger, Ehrenobmann Otto Schneckenreither sowie den Vorstand und die 150 Senioren der OG Allhartsberg. Einer der Höhepunkte dieser vorweihnachtlichen Feier war die Ehrung langjähriger Mitglieder, welche durch den Bezirksobmann, den Obmann der Ortsgruppe und der Gemeindevertreter vorgenommen wurde.

Urkunde für 20 Jahre Mitgliedschaft:

Alois Fuchsluger, Josefa und Anton Fügerl, Cäcilia Gallhuber, Theresia Wagner

Urkunde für 25 Jahre Mitgliedschaft:

Berta Aigner, Maria und Franz Kössler, Maria Oberleitner, Theresia und Berthold Reitner-Wadsack, Theresia und Ernst Schornsteiner, Theresia und Franz Wieser

Urkunde für 30 Jahre Mitgliedschaft:

Karl Handsteiner, Theresia Schallauer

 Feierlich umrahmt wurden die Ansprachen der Ehrengäste durch d´Sundaberga und durch die verbindenden Worte von Melitta Götz. Mit den Gedichten "BESINNLICHE GEDANKEN" vorgetragen von Leopold Huber und "WEIHNACHTSLIACHT" von Agnes Spreitzer, wünscht Obmann Wilhelm Schmid allen Anwesenden eine besinnliche Adventszeit.

Mit dem Lied "ES WIRD SCHO GLEI DUMPA", gesungen von allen Anwesenden, fand dieser Nachmittag einen würdigen Abschluss.

Ehrungen langjähriger Mitglieder bei der Weihnachtsfeier 2018

1. Reihe v.l.n.r.:       Obmann Wilhelm Schmid, Theresia Schornsteiner, Theresia Reitner-Wadsack, Theresia Wieser, Josefa Fügerl, Cäcilia Gallhuber, GPO Hermine Handsteiner, Bgm. LAbg. Anton Kasser, Obmann-Stellvertreter Johann Steinlesberger, Abt Berthold

 2. Reihe v.l.n.r.  Bezirksobmann Johann Brandstetter, Berta Aigner, Ernst Schornsteiner,               Berthold Reitner-Wadsack, Franz Wieser, Anton Fügerl, Alois Fuchsluger.